Polecamy

Bericht des Vatikans über den Fall McCarrick aus der Sicht des Anwaltes P. Dr. Francis Longchamps de Berier

Johannes Paul II war ein Mann, der moralisch so streng und von moralischer Integrität war, dass er niemals zugelassen hätte, dass eine korrupte Kandidatur voranschreitet” – diese Worte stammen von Papst Franziskus als endgültige Einschätzung auf Seite 400 des vatikanischen Berichts über den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick – schreibt Vater Dr.  Francis Longchamps de Bérier ( Spezialgebiet: politische Theologie ).

  “Johannes Paul II war ein Mann, der moralisch so streng und von moralischer Integrität war, dass er niemals zugelassen hätte, dass eine korrupte Kandidatur voranschreitet”, so die Worte von Papst Franziskus als endgültige Einschätzung auf Seite 400 des Berichts über den ehemaligen Kardinal Theodore McCarrick.  Der Bericht wurde am 10. November 2020 vom Staatssekretariat des Heiligen Stuhls veröffentlicht. Der Institution, die sich mit den weltlichen Angelegenheiten der Kirche befasst.  Die detaillierten Ausführungen dieses beispiellosen offiziellen Dokuments von höchster Stelle sind überraschend und zeigt das gesamte Leben – von 1930 bis 2017 – eines Mannes, der in der Welt äußerst einflussreich und berühmt war.  Da der Bericht das institutionelle Gedächtnis,  die Entscheidungsprozesse zum Thema Internationales Recht und den Apparat der Universalkirche betrifft, lohnt es sich, den Bericht aus der Sicht eines Anwalts zu betrachten.  Dies sollte unter dem Gesichtspunkt der Rechtsstaatlichkeit geschehen, da versucht wird, darauf basierende Anschuldigungen gegen bestimmte Personen zu formulieren: die Toten und die Lebenden, einschließlich Papst Johannes Paul II und Stanisław-Kardinal Dziwisz.

Worum geht es in dem Bericht nicht?

Die Anschuldigungen erweisen sich zunächst als unzuverlässig, da das Dokument eine Analyse dessen ist, was die aufgezeichneten Aktivitäten der Institutionen der katholischen Kirche bezeugen.  Es geht darum, in bestimmten Phasen des Ernennungsverfahrens (1977, 1981, 1986, 2000, 2005) Kenntnis von den Tatsachen zu erlangen und Entscheidungen zu treffen, insbesondere in den wichtigsten und schwierigsten Momenten und Fragen – auf der Grundlage dieser Kenntnisse oder möglicherweise anhand der erhaltenen Informationen.  Über den Rahmen des Berichts hinaus sind daher mindestens zwei komplexe Fragen seit langem geklärt.

Die Frage nach der Heiligkeit von Papst Johannes Paul II und ihrer Ankündigung, zuerst in Form der Seligsprechung durch Papst Benedikt XVI anschliessend in Form der Heiligsprechung durch Papst Franziskus, sind nicht Bestandteil des Berichts.

Die Entscheidung über Theodore McCarrick’s Schuld wurde in einem separaten, bereits abgeschlossenen Verfahren getroffen, das auf der Grundlage des kanonischen Rechts von der Kongregation für die Glaubenslehre durchgeführt wurde.  Er wurde aus dem öffentlichen Leben entfernt und verlor die Würden eines Kardinals.  Als ein Bischof, der Mitglied des Kardinalskollegiums war, wurde er in den säkularen Stand versetzt.  In militärischer Sprache wurde er in schändlicher Weise von einem Vier-Sterne-General zu einem einfachen Soldaten degradiert.

Die Frage nach der Heiligkeit von Papst Johannes Paul II und ihrer Ankündigung, zuerst in Form der Seligsprechung durch Papst Benedikt XVI anschliessend in Form der Heiligsprechung durch Papst Franziskus, sind nicht Bestandteil des Berichts.

Beide wurden auf der Grundlage langer und detaillierter Verfahren durchgeführt, die schließlich von der Kongregation für die Beurteilung der Heiligsprechung geleitet wurden.  Eine sorgfältige Lektüre des Berichts wird jedem klar machen, dass er keine Anhaltspunkte für die Untergrabung der Seligsprechungs- und Heiligsprechungsprozesse bietet oder sogar einen Schatten auf ihre Richtigkeit oder die Zuverlässigkeit der Ergebnisse wirft.

Auf wen soll man nicht hören?

Aufgrund der Art des Berichts als Dokumentenstudie erweisen sich die in den Medien schnell veröffentlichten Beurteilungen als unzuverlässig.  Der Hauptgrund ist nicht die Anzahl der zu lesenden Seiten – 447. Es braucht viel Zeit, sich mit dem Bericht vertraut zu machen, da dieser aufgrund  langer und gründlicher interner Untersuchungen sachlich umfangreich ist.  Es begann mit der Suche, Sammlung, Übersetzung und Analyse aller in Rom und Übersee verfügbaren Dokumente.  Darüberhinaus wurden zahlreiche Zeugen angehört, u.a. Papst Franziskus und Papst Emeritus Benedikt.  Danach wurden die wichtigsten Passagen aus Dokumenten und Zeugenaussagen ausgewählt und deren Inhalt mit ausgewogenen Worten beschrieben.  Der Bericht erfordert gründliches Lesen und Nachdenken. Das braucht Zeit.  Daher ist es unmöglich, innerhalb von 24 Stunden oder auch sogar 48 oder 72 Stunden nach der Veröffentlichung ernsthaft über den Inhalt zu sprechen.  Daher handelt es sich bei den zu diesem Zeitpunkt gemachten Aussagen höchstens um Meinungen und nicht um sachlich fundierte Kommentare zum Bericht oder den darin zitierten Fakten oder Dokumenten.  Dies ist nicht überraschend. In der ersten Phase erreicht jede Krise zunächst die Herzen. Was bisher verborgen gewesen sein mag. Die Anfangsumstände, die die Leser berühren. Normalerweise müssten Sie dann eine Liste derjenigen erstellen, die sich damals ein Urteil gebildet hatten: diese können wir nämlich ausschliessen.  Ein Anwalt würde verlangen, dass sie von der Beurteilung ausgeschlossen werden, da davon ausgegangen wird, dass sie voreingenommen sind.  Jemand anderes wird sagen, dass es keinen Sinn macht, sich mit ihrer Meinung auseinander zu setzen, weil sie nicht zu diesem Zweck erschienen sind.

Enttäuschung über den Bericht

Zur Überraschung vieler wird der Leser im Bericht nur wenige Informationen über Papst Johannes Paul II oder Kardinal Dziwisz finden.  Vielleicht wird aus diesem Grund versucht, das Zentrum der Aufmerksamkeit und die entscheidenden Argumente auf die Ernennung von Theodore McCarrick zum Erzbischof von Washington, D.C zu lenken.  Im Jahr 2000 eröffnete ihm seine Ernennung zum Bischof in der US-Hauptstadt den Weg zum Kardinal.  In der Tat wurde er im folgenden Jahr Mitglied des Kollegiums der Kardinäle.  Das institutionelle Gedächtnis und die Kenntnis des Entscheidungsprozesses an dieser Stelle erweisen sich jedoch als sehr lehrreich.  Es geht nicht um die Entscheidung selbst.  Dessen Genauigkeit wurde durch alles bestätigt, was zuvor geschehen war: die Erfolgssträhne von Th.  McCarrick in verschiedenen Bereichen und nachfolgende Beförderungen seit seiner Ernennung zum Weihbischof von New York im Jahr 1977 durch SH. Papst Paul VI.  Seine Genauigkeit wurde durch das, was als nächstes geschah, bestätigt: die weitere, ungestörte Entwicklung, einschließlich der Verlängerung seiner Mission durch Benedikt XVI um zwei Jahre, obwohl er 2005 das Rentenalter von 75 Jahren erreichte. Und selbst als Indizien und Beweise auftauchten, leuchtete das Talent der amerikanische Hierarchen in den Salons der Welt und wurde geschickt und dreist mit dem Schatten des Zweifels fertig.  Er machte weiter, was er wollte: Reisen. Dafür verlängerte der Heilige Stuhl 2009 seinen Diplomatenpass.

McCarrick erhielt eine prestigeträchtige Auszeichnung von Präsident Bill Clinton.  Er traf sich viele Male mit Präsident George W. Bush und arbeitete eng mit der Regierung Barack Obama zusammen.

In den achtziger und neunziger Jahren leistete er der US-Regierung viele Dienste.  Als neuer Erzbischof der Hauptstadt erhielt er sofort eine prestigeträchtige Auszeichnung von Präsident Bill Clinton.  Er traf sich viele Male mit Präsident George W. Bush und arbeitete eng mit der Regierung Barack Obama zusammen, die auf seinen zahlreichen Reisen große Chancen für ihn sah, heikle Missionen für das Land zu unternehmen.  Ein Bericht des Staatssekretariats des Heiligen Stuhls impliziert, dass er wiederholt von den amerikanischen Geheimdiensten überprüft werden musste.  Staatliche Angelegenheiten machten ihn zu einem Experten für die China- Politik, die Rom während des Pontifikats von Johannes Paul II einzuleiten begann.  Schon Papst Benedikt XVI träumte davon, Beziehungen zu China aufzubauen. Diese werden unter Papst Franziskus von der vatikanischen Diplomatie unter Verwendung der Dienste von Theodore McCarrick fortgeführt.

Über McCarrick gab es Gerüchtein Bezug auf unangemessenes Verhalten in der Vergangenheit. Diese lebten von Zeit zu Zeit wieder auf.  Sie bezogen sich nur auf den Zeitraum von 1981 bis 1986, als er Ordinarius im Bistum Metuchen war und danach auf seine Zeit als Erzbischof von Newark.  Er behauptete, dass er nur als unvernünftig zu bezeichnen sei, weil seine Offenheit und Herzlichkeit mehrdeutig verstanden werden konnte.  Es war die Rede davon, ein Bett mit jungen Männern zu teilen und mit Seminaristen zum Diözesanhäuschen am Meer zu reisen.  Er argumentierte, dass Menschen mit schlechten Absichten Unangemessenheit sehen, weil sie sich nicht vorstellen können, dass Männer ohne Nebengedanken bei einer begrenzten Anzahl von Schlafplätzen auf beiden Seiten eines geräumigen Schlafplatzes schlafen könnten. Jedenfalls immer im Schlafanzug und immer als Reisegruppe.  Er ist nie mit nur einer Person gefahren.  Er war mit zahlreichen Familienmitgliedern und Freunden über viele Jahrzehnte eng verbunden.  Als Mann ohne Brüder und Schwestern machte er sie zu seinen Pflegeverwandten.

Alle Gerüchte und Vorwürfe betrafen Erwachsene.  Jedoch wurde Th. McCarrick in einem im November 2006 veröffentlichten Dokument der Homosexualität bezichtigt. Erst dann tauchten Beweise auf. Deshalb ging er im Mai 2006 – nicht vorzeitig – in den Ruhestand und wohnte im Seminar Redemptoris Mater in Hyattsville, Maryland.  Obwohl Papst Benedikt glaubte, dass Disziplinarmaßnahmen ergriffen wurden, reiste Theodore McCarrick durch die Welt und übte während seiner Besuche in der Ewigen Stadt seine Kardinalfunktionen in verschiedenen römischen Dikasterien aus.  Die Bischofskongregation erwartete, dass er in den Schatten treten würde, aber er nahm das nicht zur Kenntnis. Er war sicher, dass es keine Beweise gab, die die Anwendung des kanonischen Rechts ermöglichen würden.  Im Jahr 2008 durfte er nicht zusammen mit Papst Benedikt XVI auf dem Gelände des World Trade Centers in New York beten, obwohl er die Messe konzelebrierte und mit allen Teilnehmern des Papstbesuchs zu Mittag aß.  Mitte 2009 erklärte die Kongregation auf bisher charakteristische Weise: „Was die Anklage gegen Th.  McCarrick, es wurden keine Verwaltungs- oder Gerichtsverfahren bzw. Voruntersuchungen eingeleitet.  Kein Dicastery stellte spezifische Fakten fest und es wurde nie eine Schuld gefunden.  Es ist nicht verwunderlich, dass das US-Repräsentantenhaus ihn am 6. Januar 2009 – zu Beginn seiner neuen Amtszeit – um ein Antrittsgebet bat.  Anfang Mai 2013 ordinierte er illegal einen Priester in Kalifornien und bemühte sich in Rom, durch Vermittlung seines Nachfolgers in Washington, Donald Cardinal Wuer, zu vermeiden, dass gegen ihn Strafen ausgesprochen wurden. Weil dies ihn daran gehindert hätten, im selben Monat einen anderen zu ordinieren.  In den Jahren 2013–2017 sammelte er Auszeichnungen und beteiligte sich am politischen Leben. Indem er verschiedene Erklärungen abgab und öffentlich heilige Messen hielt ( u.a. bei Eheschliessungen und Beerdigungen ) und Diakone sowie Priester ordinierte.

Immer unermüdlich, talentiert, hell, sympathisch und fleißig.  Genie beim Fundraising und bei der Organisation von Projekten.  Er genoss einen guten Ruf bei anderen Bischöfen.

Ein glaubwürdiger Vorwurf der sexuellen Belästigung eines Minderjährigen hat im Jahr 2017 alles beendet. Die Belästigung fand in den frühen siebziger Jahren statt, also vor der Bischofsweihe im Jahr 1977. Dies waren jedoch entscheidende Zeiten. Er wurde bereits 1968 und 1972 Kandidat für das Bistum vorgeschlagen. Ab diesen Jahren übte er andere, vorbildliche kirchliche Funktionen aus.  Er kümmerte sich um Berufungen und war in diesem Bereich erfolgreich. Die Zahl der Seminaristen wuchs.  Immer unermüdlich, talentiert, hell, sympathisch und fleißig.  Genie beim Fundraising und bei der Organisation von Projekten.  Er genoss einen guten Ruf bei anderen Bischöfen.  Erst ab 2017 fühlten sich die Menschen ermutigt.  Es begannen Beweise zu fließen, die eine Kultur der Einschüchterung zeigten, die von Theoodore McCarrick für persönliche Zwecke geschaffen wurde.  Eine Art Genie entpuppte sich als Geisel ungeordneter Sexualität, was nicht so sehr zum Zusammenbruch der einflussreichen Hierarchie führte – der Weltenbummler war damals im fortgeschrittenen Ruhestand -, sondern zur Zerstörung seines gesamten Lebenswerks.

Zeugen von Schuldgefühlen benötigt

Die Frage nach dem Mangel an Beweisen blieb bis 2017 oder zumindest bis 2006 von entscheidender Bedeutung. Denn jeder in der Kirche kennt die Aussage von St. Paulus im ersten Brief an Timotheus, dass selbst “gegen einen Presbyter keine Anklage erhoben wird, außer auf der Grundlage von zwei oder drei Zeugen” (5:19).  Und hier ging es um einen Bischof – seit 1977. Die im Neuen Bund festgelegte Anforderung, eine Anklage auf das Zeugnis von mehr als einer Person zu stützen, stand noch immer unter dem Gesetz des Alten Testaments.  Das Erfordernis von zwei Zeugen war in der römischen Welt neu.  Das römische Recht beugte sich nicht sofort der christlichen Forderung nach mehr als einem Zeugen.  Das bekannte Sprichwort: “Ein Zeuge, kein Zeuge” wird erst nach der Toleranzerklärung für Christen im Jahr 313 Sinn machen. Das Erfordernis, eine Anklage auf das konsequente Zeugnis von mindestens zwei Zeugen zu stützen, die denselben Grund für die Anklage haben, ist ein alter Ausdruck der Skepsis gegenüber der subjektiven Meinung, der Botschaft von  Ein-Mann-Beziehung. Es ist eine Manifestation der Hilflosigkeit angesichts dessen, was wir heute sagen, Wort gegen Wort.  Diese Skepsis ist der modernen Kriminologie als Wissenschaft über Kriminalität und wahrscheinlich allen Strafwissenschaften, aber auch den Rechtswissenschaften nicht fremd. Heute wird insbesondere betont, dass die Tatsache, dass jemand mit der aufrichtigsten Überzeugung behauptet, etwas gesehen oder gehört zu haben oder zu wissen, an etwas teilgenommen oder etwas miterlebt zu haben, nicht auf einer Lüge beruhen muss.  Die feste Überzeugung, dass man “so wie es war” und “die ganze Wahrheit” aussagt, kann aus vielen und unterschiedlichen Faktoren resultieren, die dazu geführt haben, dass die Erinnerung falsch oder unbewusst falsch ist.  Daher sollten darauf begründete Aussagen und rechtliche Argumente nicht akzeptiert werden, wenn begründete Zweifel auftauchen. Erstens, dass mindestens zwei Menschen einem kirchlichen Vorgesetzten ein Vergehen melden und die Anschuldigungen übereinstimmen müssen (wie im Prozess gegen Jesus Christus selbst).  Zweitens die Glaubwürdigkeit und Beständigkeit des dem Vorwurf zugrunde liegenden Zeugnisses.

Wojtyła – McCarrick-Treffen

Wann erscheinen Karol Wojtyła und Stanisław Dziwisz im Bericht und in der ganzen traurigen Geschichte?  Eigentlich nur zwei Mal.  Die Ernennung des Weihbischofs von New York in der Diözese Metuchen im Jahr 1981 oder des späteren Erzbischofs von Newark im Jahr 1986 ist kein Thema. Bei der Umfrage von 1977 wurden vertrauliche Fragebögen an 52 Personen gesendet.  Jetzt war der Kandidat bereits Bischof und gehörte zum Rückgrat der kirchlichen Hierarchie.  Wem sollte man noch vertrauen?  Während der Beförderung in ein unabhängiges Bistum wurden jedoch die Makellosigkeit und die persönliche Veranlagung zur Ausübung spezifischer neuer Funktionen überprüft.  Eine solide und typische Beurteilung ergab ein großartiges Ergebnis für den Kandidaten. Obwohl diese vielleicht als etwas zu ehrgeizig angesehen wurde.  Die vorbildliche Mission, die neue Diözese Metuchen zu organisieren, brachte 1986 schnell eine Beförderung zum Erzbischof von Newark. Bei beiden Nominierungen gab es nicht den geringsten Kratzer in der Kandidatur.  Papst Johannes Paul II wurden die  Unterlagen über die Ernennung des Kandidaten vorgelegt, der allen als erstklassig und am besten geeignet erschien.

Johannes Paul II wurden die Unterlagen über die Ernennung des Kandidaten vorgelegt, der allen als erstklassig und am besten geeignet erschien.

In dem Bericht erscheinen Karol Wojtyła und Stanisław Dziwisz erstmals 1976. Der Krakauer Metropolit besucht die USA und der Erzbischof von New York ist sich des Englisch seiner Gäste nicht sicher.  Er bringt Pater Theodore McCarrick – der vier Framdsprachen spricht ( Spanisch, Französisch, Italienisch und Deutsch ) – aus einem Jugendcamp auf den Bahamas mit.  In Anwesenheit des Kardinals aus Krakau scherzt er, dass er seinen Urlaub für ihn unterbrechen musste.  Deshalb wurde er während des ersten Besuchs von Bischof Th.  McCarrick in Rom von Papst Johannes Paul II gefragt, ob er es geschafft habe, zur Ruhe zurückzukehren.

Ein Kandidat für drei Hauptstädte

Beim zweiten Mal ist die Geschichte länger.  Der fähige Erzbischof von Newark wird 1997 Kandidat für die Erzdiözese Chicago, d.h. den Kardinalsstuhl.  Es stellt sich heraus, dass kurz vorher von den vatikanischen Diensten und dem Metropoliten John Cardinal O’Connor aus New York überprüft wurde.  Es ging um die Angemessenheit des Besuchs von Johannes Paul II in Newark, der 1995 stattfand. Nichts Beunruhigendes erschien, und das Treffen der Diözesen mit dem Papst erwies sich als pastoraler Erfolg.

Die Kongregation der Bischöfe, die im Plenum berät, während sie über Kandidaturen für den Kardinalsstuhl in Chicago nachdenkt, erfährt von Gerüchten und Anschuldigungen über die Person von Theodore McCarrick.  Kardinal O’Connor erklärt jedoch, dass er nichts darüber weiß.  Er ist aus anderen Gründen gegen die Ernennung zum Erzbischof Newark.  Es besteht Bedarf an jemandem, der mit der aufgetretenen Situation und der schweren Krise fertig wird.  Metropolit Joseph Kardinal Bernardin, der gerade an Bauchspeicheldrüsenkrebs gestorben war, wurde von einem ehemaligen Seminaristen des sexuellen Missbrauchs beschuldigt.  Am Ende stellte sich klar heraus, dass es falsch war, aber der Fall zog sich lange hin und wurde öffentlich, was einen ziemlichen Skandal verursachte und viel Schaden anrichtete.

Auf ausdrücklichen Befehl von Papst Johannes Paul II forderte der stellvertretende Erzbischof des Heiligen Stuhls, Giovanni Battista Re, die Ausarbeitung der Stellungnahme des früheren Nuntius – Erzbischofs Agostino Cacciavillana, der seit acht Jahren in den USA auf Mission war.  Er fand keinen Grund für Anschuldigungen

Bald wurde McCarrick als Nachfolger von Kardinal O’Connor angesehen.  In dieser Zeit erfuhren letztere von Gerüchten und Verleumdungen gegen McCarrick.  Bis jetzt musste er Theodore McCarrick vorschlagen, sein Koadjutor mit Erbrecht zu sein.  Nach einer Operation wegen Hirntumor, die bald zum Tod des Hierarchen führte, informierte er Erzbischof Gabriel Montalvo den neu ernannten Nuntius über seine Zweifel.  Er hatte keine Beweise, aber er schrieb einen vertraulichen Brief über alles, um sicher zu gehen.  Es gab sein Zeugnis, dass es bestenfalls alte Fälle waren, weil es kein neues verdächtiges Verhalten vom Erzbischof von Newark gegeben hatte.  In dieser Situation bat Erzbischof Giovanni Battista Re, der Substitut des Heiligen Stuhls, auf ausdrücklichen Befehl von Papst Johannes Paul II um die Stellungnahme des früheren Nuntius – Erzbischof Agostino Cacciavillan, der seit acht Jahren in den USA tätig war.  Dieser fand keinen Grund für die Anschuldigungen, stellte jedoch fest, dass Theodore McCarrick nie die Möglichkeit hatte, Stellung zu nehmen. Zu dieser Zeit wird jemand anderes Erzbischof von New York und Papst Johannes Paul II fordert den damaligen Nuntius Gabriel Montalvo auf, in den USA alle “Gerüchte und Verleumdungen” über McCarrick zu untersuchen.

Der Nuntius bittet vier Bischöfe, die Theodore McCarrick seit vielen Jahren gut und innig kennen, um ein Zeugnis.  Drei erwähnen Gerüchte und Anschuldigungen, aber auch, dass sie keine Beweise gefunden haben, um sie zu untermauern.  Der vierte schreibt den längsten Brief, in dem McCarrick im besten Licht dargestellt und die Unschuld der Umstände oder Verhaltensweisen erklärt, die einem externen Beobachter als unklug erscheinen könnten.  Der Nuntius schließt die Untersuchung mit der Feststellung, dass er noch keine Beweise gefunden habe.  Es sind alles Gerüchte und Verleumdungen.  Allerdings folgt er dem Vorschlag des verstorbenen Kardinals O’Connor und eines der drei Bischöfe, die Zeugnis gaben. Es wäre unklug, Theodore McCarrick wichtigere und verantwortungsvollere Aufgaben in der Kirche anzuvertrauen.

Zu dieser Zeit werden Briefe von vier prominenten US-Hierarchen an Nuncio Montavo übergeben, die die Ernennung von McCarrick zur für die Funktion des Kardinals von Washington vorschlagen.  Einzig das Alter des Kandidaten, der bereits fast 70 Jahre alt ist, wird als kritisch bewertet. Die Kandidatur wird auch vom pensionierten Erzbischof unterstützt. Deshalb verlieren John O’Connors Zweifel allmählich an Relevanz. Es schien, dass der Erzbischof von New York einfach nicht wollte, dass McCarrick sein Nachfolger wird.

Weder Erzbischof Cacciavillan noch Erzbischof Re scheinen an der Unschuld des Kandidaten zu zweifeln

Alle Unterlagen gehen in Rom bei Erzbischof Re ein, der dem ehemaligen Nuntius Agostino Cacciavillan befiehlt, die Stellungnahme vor Ort vorzubereiten.  Er glaubt, dass Gabriel Montalvo der Meinung von Kardinal O’Connor zu sehr folgt, anstatt eine ganzheitliche Sicht der Angelegenheit zu vertreten.  Weder Erzbischof Cacciavillan noch Erzbischof Re scheinen an der Unschuld des Kandidaten zu zweifeln. Aber letzerer schreibt in seiner endgültigen Beurteilung, McCarrick aus pragmatischen Gründen nicht als Kardinal zu bestellen, um keine Gelegenheit zu schaffen, alte Anschuldigungen wieder aufleben zu lassen. Dies würde nicht zum Nutzen der Kirche oder des Kandidaten sein.  Der Papst schließt sich dieser Meinung mit der Schrift “In voto JPII 8.VII.2000” an.  Auf diese Weise blockiert Johannes Paul II eine Kandidatur, die die Kongregation bei der Prüfung, wer Erzbischof von Washington werden könnte, nicht berücksichtigen sollte.

Lassen Sie uns an dieser Stelle hinzufügen, was die ganze Zeit hinter Theodore McCarricks Rücken vor sich geht.  Niemand fragte ihn etwas, einschließlich des Nuntius.  Jeder Beobachter wird feststellen, dass dies nicht mit dem Prinzip übereinstimmt, das noch aus dem römischen Recht stammt. “Auch die andere Seite muss gehört werden”. Insbesondere weil es Vorwürfe gab.  Dieses Grundprinzip der Verfahrensgerechtigkeit wird durch die Erfordernisse der Rationalität und der Rechtsstaatlichkeit bestimmt.  Es drückt die Erwartung einer einfachen Ehrlichkeit gegenüber Menschen und fairen Handlungen aus.  Der heilige Lukas zitiert in der Apostelgeschichte (25:16) die Aussage eines Beamten: “Ich antwortete ihnen: Die Römer haben nicht die Angewohnheit, einen Mann zu Gunsten eines anderen zu verurteilen, bis der Angeklagte den Anklägern gegenübersteht und Gelegenheit hat, sich gegen Anschuldigungen zu verteidigen.”

McCarricks handgeschriebener Brief

Theodore McCarrick zitiert Gerüchte über die Existenz von Kardinal O’Connors Brief. Er war nie über die Existenz dieses Briefes informiert worden. Und erkundigte sich deshalb, wer wusste, dass der Brief den Heiligen Stuhl erreicht hat. Und beschließt, einen eigenen, handgeschriebenen Brief an den Papst zu schreiben.  Er präsentiert es als einen Akt der Verzweiflung. Angesichts der institutionellen Blockade, die durch die Entscheidung von Papst Johannes Paul II verursacht wurde, richtet er den Brief an den persönlichen Sekretär des Papstes – Bischof Stanisław Dziwisz.  Ein handgeschriebener Brief sieht aus wie eine dramatische Geste.  Dies ist auch sein Inhalt.  Ausgezeichnet geschrieben, gut aufgebaut, bloße Verteidigung vermeidend, hauptsächlich Ausdruck der Demut des Autors.  Er erklärt sich bereit, von seiner derzeitigen Position als Erzbischof von Newark zurückzutreten, wenn er das Vertrauen des Heiligen Vaters wirklich verloren hat.

McCarricks handgeschriebener Brief sieht aus wie eine dramatische Geste.  Dies ist auch sein Inhalt.  Ausgezeichnet geschrieben, gut aufgebaut, bloße Verteidigung vermeidend, hauptsächlich Ausdruck der Demut des Autors.

In dem frommen Text gibt es eine Schlüssellüge in den Worten, die vortäuschen, schmerzlich aufrichtig zu sein: “Exzellenz [gegenüber S. Dziwisz], ich habe sicherlich Fehler gemacht und manchmal keine Vorsicht walten lassen, aber in meinen siebzig Lebensjahren hatte ich nie eine sexuelle Beziehung zu einer Person, einem Mann oder einer Frau, jung oder alt, geistlich oder weltlich. Ich habe nie eine andere Person ausgenutzt oder sie mit Respektlosigkeit behandelt.  McCarrick wiederholt dies konsequent als Erzbischof von Washington gegenüber der Presse und spricht von Gerüchten, die über ihn kursieren und Beispiele für falsche Anschuldigungen.  Er ist das Opfer.  Hat ihm die amerikanische Presse geglaubt?

Papst Johannes Paul II glaubte Theodore McCarricks Geständnis.  Was bedeutete das rechtlich?  Er hob die Blockade auf und erlaubte der Bischofskongregation, ihn nicht von der Suche nach dem besten Kandidaten für den Erzbischof von Washington auszuschließen.  Er war nicht auf der Liste der drei von Gabriel Montalvo vorgeschlagenen.  Vorschläge eines Nuntius in einem bestimmten Land werden jedoch berücksichtigt.  Es gab auch Briefe von vier amerikanischen Hierarchen. Mitglieder der Bischofskongregation wurden über die verfügbaren Anträge auf dem Laufenden gehalten.  Die Kongregation für die Glaubenslehre hatte zuvor berichtet, dass sie keine negativen Kommentare hatte – nichts aus ihrer Dokumentation zeigte, dass sie vor Theodore McCarricks Kandidatur warnen würde.  Die Bischofskongregation unternahm weitere, unter solchen Umständen typische Schritte und bat um die Meinung von Erzbischof Cacciavillan.  Er entschied, dass dies der beste Kandidat für Washington war.

Der Papst glaubte an die Integrität und Keuschheit des Erzbischofs, der vorschlug, er würde bereit sein, zurückzutreten, wenn er das päpstliche Vertrauen verlor.  Er hat es zurückbekommen, aber das war keine Beförderung.  Dieses Vorgehen des Papstes basierte auf dem Ersuchen der Kongregation der Bischöfe. Als Ergebnis eines routinemäßigen und sorgfältigen Verfahrens und kollegialer Beratung.

Der Papst bat Aussenminister Kardinal Angelo Sodano, bei seiner Reise in die USA, Theodore McCarrick mitzuteilen, dass er seinen Worten glaubte.  Kardinal Sodano erwähnte bei dieser Gelegenheit eine mögliche Ernennung nach Washington jedoch nicht. Er wies darauf hin, dass diese Angelegenheiten nicht verknüpft werden sollten.  Der Papst glaubte an die Integrität und Keuschheit des Erzbischofs, der vorschlug, er würde bereit sein, ganz zurückzutreten, wenn er das päpstliche Vertrauen verlor.  Er hat zwar das Vertrauen zurückbekommen, aber das war keine Beförderung.  Dieses Vorgehen des Papstes basierte auf dem Ersuchen der Kongregatin der Bischöfe. Als Ergebnis eines routinemäßigen und gewissenhaften Verfahrens und kollegialer Beratung.  Deren Mitglieder waren auch von McCarricks moralischer Integrität überzeugt.  Wiederum hat die Kongregation ernsthaft über die pragmatische Prämisse nachgedacht, die in der früheren Blockade von Theodore McCarricks Kandidatur gewonnen wurde.  Da es jedoch trotz langer und intensiver Suche keine Beweise gab, wurde angenommen, dass die Situation sicher wäre, wenn die Gerüchte und Anschuldigungen wiederholt würden.  In einer Notiz zu den nach Washington gesandten Dokumenten schrieb der Sekretär der Kongregation an den Nuntius: Wenn solche Gerüchte während seiner Beförderung erneut auftauchen, wird es leicht sein, sie zu beantworten.  Es besteht allerdings die Gefahr, dass das geschieht. Kardinal O’Connor, ein Mann von großer Integrität und Ernsthaftigkeit, hätte dieses Risiko nicht angedeutet, wenn er es nicht für wirklich möglich gehalten hätte.  Mit der Zuversicht, dass die Anschuldigungen falsch sind, können sie jedoch leicht widerlegt werden.

Die ersten Beweise erscheinen erst sechs Jahre später.  Die erneute Prüfung von Theodore McCarrick im Jahr 2005 bringt jedoch eine positive Bestätigung mit sich. Es wurde entschieden, den nach kanonischem Recht anstehenden Rücktritt, wegen Erreichung der Altersgrenze von 75 Jahren nicht zu akzeptieren.  Folglich verlängerte Papst Benedikt XVI die Mission McCarricks  in Washington um zwei Jahre.  Sollten belastbare Beweise auftauchen, würde es genügen, keine Maßnahmen zu ergreifen. Jeder hat einen Anspruch auf den Ruhestand. Insbesondere aus gesundheitlichen Gründen.

Dem Lügner glauben?

Und was war die Rolle des Bischofs S. Dziwisz? Bescheiden. Ein handgeschriebener Brief von Theodore McCarrick fand ihn in Castel Gandolfo, wo er James Cardinal Harvey sofort bat, diesen für den Papst ins Italienische zu übersetzen.  Und das war alles.  Kardinal Harvey bemerkte in dem Bericht, dass dies eine Ausnahme sei und er in der Vergangenheit nicht um so etwas gebeten wurde.  Bischof Dziwisz hat den Brief vor Johannes Paul II nicht verheimlicht. Als er nach der ganzen Situation gefragt wurde, sagte er, dass er nicht mit dem Papst über den Inhalt des Briefes gesprochen habe.  Die Entscheidung, die Kandidatur weiterhin nicht zu blockieren, wurde direkt an den Erzbischof von Re weitergegeben.

Der Verdacht ist dem Bericht des Vatikans fremd. Ensprechende Dokumente werden offen legt.  Einige kritisieren dies und machen es dadurch noch schlimmer.  Es wird bewiesen, dass der Verdacht auch allen Entscheidungsverfahren fremd war.

Die Autoren des Berichts versuchen zu erklären, warum Papst Johannes Paul II dem Brief glaubte.  In ihrer Zusammenfassung zu Beginn des Berichts schreiben sie: “Obwohl es keine direkten Beweise gibt, kann man auf der Grundlage der erworbenen Informationen annehmen, dass frühere Erlebnisse in Polen seine Meinung beeinflussten. In Polen wurden falsche Anschuldigungen gegen Bischöfe aufgebracht, um die Rolle der Kirche zu untergraben.  Argumente finden Sie in der langen Fußnote 580 auf den Seiten 173–174.  Er erwähnt einen Versuch, 1983 mit Johannes Paul II in der Hauptrolle, einen moralischen Skandal zu erfinden. Und erklärt vor allem die vorsichtige Haltung des Papstes gegenüber moralischen Anschuldigungen aus nicht näher bezeichneten Quellen, die den Vorgesetzten der Kirche nicht vorgelegt wurden. Die Erfahrung mit Provokationen des Sicherheitsdienstes und häufigen Anschuldigungen gegen Priester.

Persönliche Gründe, jemandem zu glauben oder nicht, können jedoch für eine bestimmte Entscheidung und einen bestimmten Beteiligten relevant sein.  Sie sind aber für die Feststellung der Fakten nicht wesentlich.  Das Verfahrensproblem war das Fehlen von Beweisen in Verbindung mit negativen Aussagen.  Und das aus dem römischen Recht abgeleitete Prinzip lehrt: “Wer sagt und nicht wer leugnet muss Beweise vorlegen“.  Es ist ein Erfordernis der Rationalität, dass die Rechtsstaatlichkeit die Einhaltung verlangt.  Daher erscheint es in allen Rechtsordnungen als grundlegendes Element der Verfahrensgerechtigkeit – bei uns zum Beispiel als Art.  6 des Bürgerlichen Gesetzbuches.  Es spielt keine Rolle, dass der Angeklagte von niemandem gefragt wurde und Gerüchte und Verleumdungen hinter seinem Rücken wiederholt wurden.  Es gibt also keinen vernünftigen Weg, einen negativen Umstand zu beweisen: dass etwas nicht passiert ist, nicht stattgefunden hat, nicht gesagt wurde.  Es bleibt eine positive Aussage zu suchen. In der Beweisführung gibt es in dieser Situation eine Aussage: “Ich war nicht”, “Ich habe nicht”.  Alles kann in Frage gestellt werden, aber mit Beweisen.  Wer sich der Aussage widersetzt, muss dann Beweise vorlegen.

Johannes Paul II wird in dem Bericht als umsichtiger, fleißiger und verantwortungsbewusster Vorgesetzter dargestellt. Der zusätzliche Ermittlungen fordert, aber auch Vertrauen in die gesamte Institution hat, die er leitet.

Ist es möglich, nicht an diese Aussage zu glauben?  Bei all unserer Arbeit in der Kirche, insbesondere in Pfarrämtern, gehen wir davon aus, dass jemand, der Aussagen macht und Fakten präsentiert, die Wahrheit sagt.  Wir folgen keiner Kultur des Misstrauens, denn wenn wir ihr huldigen, werden wir nicht weit kommen.  Dies ist pragmatisch, aber charakteristisch für Menschen mit starkem Glauben.  Wenn überhaupt, lügen sie uns nicht an.  Jeder übernimmt vor Gott die Verantwortung für seine Worte.  Wenn jemand betrügt, betrügt diese Person Gott.  Die Angelsachsen wiederholen, dass jeder, der andere betrügt, sich selbst betrügt.  Nach amerikanischem Recht kann sogar die umgangssprachliche Beschuldigung, in einem einfachen Gespräch zu lügen, leicht vor Gericht landen.  Der Fall wird schwierig sein, weil die Lüge bewiesen werden muss – schließlich “unterliegt derjenige dem Beweis, der Ansprüche erhebt, nicht wer leugnet”.  In der dortigen Kultur ist das Vertrauen in Wort und Unterschrift eine absolute Grundlage für das Verfahren.  Es gibt auch einen fast “ewigen” Mangel an Vergebung, wenn jemand mindestens einmal beim Lügen erwischt wurde.

Dem Bericht des Vatikan, der alle Dokumente offen legt, ist jegliches Misstrauen fremd. Misstrauen war auch dem ganzen Verfahren in den Jahren 1977, 1981, 1986, 2000 und 2005 fremd. Diejenigen, die die Heiligkeit von Johannes Paul II in Frage stellen wollen, sind sicherlich mit dem Bericht unzufrieden. Johannes Paul II wird in dem Bericht als umsichtiger, fleißiger und verantwortungsbewusster Vorgesetzter dargestellt. Der zusätzliche Ermittlungen fordert, aber auch Vertrauen in die gesamte Institution hat, die er leitet. In den Kongregationen, die ihn weltweit bei seiner Arbeit unterstützen und der Achtung für seine Mitarbeiter. Er war der Erste, der zusätzliche Untersuchungen forderte. Die Einzigen in den Jahren bis 2006 bzw. 2017. In dem Bericht findet man auch keine Grundlage für Anschuldigungen gegen Kardinal Dziwisz.

Der Anwalt sieht keine Anhaltspunkte für deren Fehlverhalten.

P.  Francis Longchamps de Bérier, Professor für Recht

 

Quelle: Foundation JP2

Dodaj komentarz