Polecamy

15. Todestag von Johannes Paul II. – Kardinal Stanisław Dziwisz: Lasst uns Kerzen anzünden

Wir brauchen einander, um gemeinsam auf Fürsprache des heiligen Papstes den barmherzigen Gott anzurufen und ihn zu bitten, dass die Coronavirus-Pandemie aufhören möge: Das schreibt Kardinal Stanisław Dziwisz, der am heutigen 2. April zum 15. Jahrestag des Todes von Johannes Paul II. zur Einheit im Gebet ermutigt.

Der persönliche Sekretär des polnischen Papstes bittet heute um 21.37 Uhr um einen gemeinsame “spirituelle Verbindung” im Gebet.

“Als vor 15 Jahren der hl. Johannes Paul II. ins Hause des Vaters ging, gab es auf dem Petersplatz im Vatikan, in Kirchen und Kapellen auf der ganzen Welt, auf den Stadtplätzen und an den Straßenkreuzen eine große Gebetsmahnwache von Millionen menschlicher Herzen. Unsere Straßen und Gotteshäuser waren erfüllt von leisem Flüstern ins Gebet versunkener Menschen, die in diesen Tagen zusammen sein wollten und sich mit dem sterbenden Papst vereinten, um ihn mit ihrer Liebe zu begleiten und ihm auf diese Weise für das Geschenk seines Lebens und seiner Heiligkeit zu danken” – erinnerte der Sekretär von Johannes Paul II. in seinem Gespräch mit der polnischen Nachrichtenagentur KAI an die Tage des irdischen Todes von Papst Wojtyła. Der Kardinal sagte, der Papst sei sich bewusst gewesen, “von einer großen Familie umgeben wegzugehen, wie ein Vater unter liebenden Kindern”, während hingegen “wir uns verwaist fühlten, jedoch versuchten, uns gegenseitig zu ermutigen und Trost in Gott zu suchen, der die Quelle des Lebens ist.”

Kardinal Dziwisz bittet darum, sich am Donnerstag, dem 2. April, um 21.37 Uhr, im Gebet zu vereinen und von Gott durch die Fürsprache von Johannes Paul II. die rasche Beendigung der Coronavirus-Pandemie zu erbitten. “Ich bitte Euch alle, liebe Brüder und Schwestern, dass wir uns am fünfzehnten Jahrestag seines Hingehens ins Haus des Vaters wieder mit Johannes Paul II. vereinen. Ich bitte Euch, dass niemand am 2. April um 21.37 Uhr in dieser spirituellen Gemeinschaft fehle möge. Möge unser Gebet des Vertrauens in den Himmel steigen” – ermutigt der Kardinal.

Der frühere Sekretär von Johannes Paul II. schlägt vor, in dieser Zeit den Akt des Vertrauens auf die Göttliche Barmherzigkeit zu sprechen, den er selbst kürzlich im Heiligtum von Łagiewniki in der Kapelle der hl. Faustyna Kowalska ausgesprochen hat:

“Allmächtiger Gott, angesichts der Pandemie, die die Menschheit heimgesucht hat, erneuern wir inständig den Akt des Anvertrauens und der Weihe des heiligen Johannes Paul II. an deine Göttliche Barmherzigkeit. Dir, barmherziger Vater, vertrauen wir demütig das Schicksal der Welt und eines jeden Menschen an.
Beende diese Coronavirus-Pandemie. Segne alle, die intensiv arbeiten, um sicherzustellen, dass die Kranken behandelt werden, und schütze die Gesunden vor einer Infektion.
Schenke allen betroffenen Menschen Gesundheit, den in Quarantäne Lebenden Geduld und nimm die Toten in Dein himmlisches Haus auf.
Stärke bei allen gesunden Menschen das Verantwortungsbewusstsein, damit sie sich selbst und auf andere acht geben, zum Wohl der Bedürftigen.
Stärke unseren Glauben, unsere Beziehung zu Christus, Deinem Sohn, der für uns Mensch geworden ist und der mit uns ist jeden Tag. Gieße Deinen Geist über die Nationen und über die ganze Welt, damit diejenigen, die gegen diese Krankheit kämpfen, in Deinem Lobpreis, des Universums, vereint seien, indem sie mit gläubiger Stärke gegen Virus des Bösen ankämpfen, das die Herzen des Menschen zerstört.
Ewiger Vater, um des Leidens und der Auferstehung Deines Sohnes willen, erbarme Dich unser und der ganzen Welt.
Maria, Mutter der Barmherzigkeit, bitte für uns.
Heiliger Johannes Paul II., heilige Faustyna und alle Heiligen: bittet für uns.
Amen.”

Das Original von Włodzimierz Rędzioch wurde bei ACI Stampa veröffentlicht, der italienischen Schwesteragentur von CNA Deutsch; übersetzt von Joanna Łukaszuk-Ritter.

Link: CNA Deutsch

Dodaj komentarz